Spundwände

Gerammt

Das Herstellungsverfahren der gerammten Spundwand ist die traditionellste Methode zum Aufbau von Spundwänden. Dieses Verfahren ist zugleich die einfachste und günstigste Methode, es ist aufgrund der entstehenden Vibrationen allerdings nicht überall einsetzbar.

Die Spundwand selbst besteht aus einzelnen Profilen, den so genannten Spunddielen oder Spundbohlen. Diese bestehen in der Regel aus Stahl, können aber auch aus Stahlbeton, Kunststoff oder Holz gefertigt sein. Die einzelnen Dielen sind durch ineinander greifende Schlösser (Nut und Feder) verbunden, so dass eine zusammenhängende Wand entsteht.

Beim Rammen wird jede Diele durch das Schloss der zuletzt gerammten Diele seitlich geführt und mit ihr verbunden. Dafür sind spezielle Baumaschinen, so genannte Spundrammen, nötig, die die Spundwand später auch wieder aus dem Boden ziehen können.

Arkil Spezialtiefbau - Gründungstechnik: Spundwände