Rammpfähle

Arkil Gründungstechnik

Die Herstellung von Rammpfählen beginnt zunächst mit einer Proberammung. Dabei liegt die Pfahllänge in der Regel etwa zwei Meter über der eigentlich berechneten Pfahllänge. Durch die Protokollierung der so genannten Eindringwerte mit der jeweiligen Anzahl von Schlägen lässt sich so die spätere Tragkraft der Pfähle berechnen.

In den meisten Fällen beträgt die Anzahl der Proberammungen etwa fünf Prozent von der insgesamt benötigten Stückzahl an Rammpfählen. Diese Proben sind nötig, um die Bodenverhältnisse ausgiebig zu prüfen und für den Bauherrn höchste Sicherheit gewährleisten zu können. Daher arbeiten wir in dieser Zeit eng mit dem jeweiligen Baugrundsachverständigen zusammen.

Nach der Auswertung der Proberammung werden dann die tatsächlich benötigten Pfahllängen hergestellt. Bei diesen werden zur Qualitätssicherung die letzten zwei Meter oder die letzten 30 Schläge protokolliert.

Datenblätter

Rammpfähle.pdf

Arkil Spezialtiefbau - Gründungstechnik: Rammpfähle