Bohrpfähle

Vollverdrängung

Der FDP Lost Bit-Vollverdrängungsbohrpfahl ist ein so genannter Ortbeton-Vollverdrängungsbohrpfahl. Er kann erschütterungsfrei und ohne starke Lärmentwicklung mit einem Durchmesser von 44 cm ausgeführt und durch seine verlorene Spitze vollständig durchgehend bewehrt werden.

Technisch funktioniert das Verfahren so, dass das Bohrrohr in den tragfähigen Untergrund eindringt, die Erde vollkommen verdrängt und anschließend wird der so genannte Bewehrungskorb eingebracht. Nach dem Abschluss der Bohrung wird das Bohrrohr wieder zur Oberfläche gezogen, während gleichzeitig Beton zum Verschließen des Bohrlochs eingepumpt wird. Die Pfahlspitze bleibt als Fuß des neuen Pfahls im Boden.

Die maximale Herstellungslänge beträgt derzeit 27 Meter. Während der Herstellung des Bohrpfahls lassen sich verschiedene Maschinendaten, zum Beispiel die Tiefenmessung oder der Systemdruck, auf dem Arbeitsbildschirm darstellen, überprüfen und speichern.

Der FDP Lost Bit-Vollverdrängungsbohrpfahl ist besonders wirtschaftlich, da er aufgrund der speziellen Verfahrenstechnik hohe Tagesleistungen sowie hohe Tragfähigkeiten erreicht. Zudem kann dieser Pfahl auch in kontaminierten Böden eingesetzt werden, da kein störender und teurer Bodenaushub nötig ist.

Arkil Spezialtiefbau - Gründungstechnik: Bohrpfähle